publiziert im Straubinger Tagblatt

Pilgern bedeutet für viele: Weg zum Herzen, zu  innerer Ruhe, Stille und feierlicher Frömmigkeit. Nicht so in Andalusien: hier wird Religiosität zu einem farbenfrohen Fest,  zum wahren Freudentaumel. Mit Singen, Lachen, und Flamenco drücken Andalusier ihre innigen Gefühle aus, und danken Gott für alles, vor allem für die prachtvolle Natur und ein gutes Leben. Wie könnte man Himmel und Erde besser vereinen, als mit einem gemeinsamen Fest mit Familie, Freunden und Gästen? Um dies ganz authentisch mit zu empfinden, haben wir uns auf die Wallfahrt (Romería) des Stadtpatrons,  San Isidro de Labrador, von Los Barrios begeben und uns mitreißen lassen von dem fröhlichen Treiben.